Home / Chronisch gesund / Fachartikel


Fachartikel


 

 


Cuerpo humano con rayos de energa

9.06.2017

Die Wirkung von REPULS auf Endothelzellen und Vasculogenese

 
S. Rohringer, W. Holnthoner, P. Slezak, S. Chaudary, M. Strassl, E. Priglinger, K. Pill, S. Mühleder, H. Redl, P. Dungel
Ludwig Boltzmann Institut für experimentelle und klinische Traumatologie, 1200 Wien
 
Lichttherapie wird immer öfter zur Geweberegeneration und Verbesserung der Wundheilung eingesetzt. Die positive Wirkung von LLLT auf Gefäßneubildung (Angiogenese) wurde bereits in mehreren in vivo Studien bestätigt (Dungel et al, 2015). 


Polygonal hand holding illuminated light bulb on grey background. Idea concept. 3D Rendering

9.06.2017

Biostimulation mit LED

 

Lichtinduzierte Biostimulation wurde lange Zeit nur mit dem Laser durchgeführt und er-forscht. Damit wurden oft automatisch Annahmen über die Notwendigkeit von Kohärenz und strenger Monochromasie des angewendeten Lichtes verbunden.
 

Vielfach wurde dabei jedoch übersehen, dass der Laser lange Zeit das einzige Instrument war, um ausreichend hohe Intensitäten monochromatischen Lichtes zur Erzeugung signifikanter Biostimulationseffekte auf biologische Gewebe zu bringen.




23.11.2015

Alternativen zur Chemotherapie


Krebsbehandlung könnte schonender werden

Tumoren werden oft mit Chemotherapien bekämpft.
Doch die Wirkstoffe haben nicht nur schwere
Nebenwirkungen, sondern können auch nicht allen
Krebspatienten helfen. Aus diesem Grund suchen
Mediziner nach Alternativen – und werden fündig.


Suche nach EHEC-Erreger

18.11.2015

Spiegel Online: Multiresistente Keime

 

WHO-Umfrage enthüllt gewaltige Wissenslücken

Antibiotika gegen Erkältung und Schnupfen? Leider sind diese Medikamente gegen Virus-Infektionen nicht nur wirkungslos, sondern fördern auch noch die Entstehung multiresistenter Keime. Das Wissen darüber ist unzureichend, deckt eine WHO-Umfrage auf.


Brain disease with memory loss due to Dementia and Alzheimer's illness with the medical icon of an autumn season color tree in the shape of a human head and brain losing leaves as a concept of intelligence decline.

19.10.2015

Alzheimer: Entzündung als neuer Therapie-Ansatz Forscher entdecken einen Signalschalter, der vor Funktionsverlust der Nervenzellen schützt

Die Zahl der Alzheimer-Patienten wird in den nächsten Jahrzehnten weiter dramatisch steigen. Wie die Erkrankung genau entsteht, wird weltweit von vielen Forscherteams fieberhaft erforscht. Einem Wissenschaftlerteam unter Federführung der Universitäten Bonn und Massachusetts (USA) und unter Beteiligung des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) haben nun an Mäusen einen neuen Signalweg entdeckt, der an der Entstehung der chronischen Entzündung beteiligt ist, die zur Fehlfunktion und zum Absterben der Nervenzellen im Gehirn führt. Die Ergebnisse sind jetzt im renommierten Wissenschaftsjournal „Nature“ erschienen.




12.10.2015

Chronische Entzündungen und Krebs

Onkologische Erkrankungen sind anscheinend nicht nur die Folge genetischer Prädispositionen.

 

Laut Schätzungen gehen 20 Prozent der Neoplasien beim Menschen auf chronische Entzündungen zurück. Schon im 19. Jahrhundert entdeckte der deutsche Pathologe Rudolf Virchow (1821-1902) einen Zusammenhang zwichen chronischen Entzündungen und Krebs (www.pankreasforschungszentrum.de/grundlagen/craci-nogenesis).


Huebsche Frau mit Kopfschmerzen

5.10.2015

„Am Wochenende habe ich sicher wieder Migräne“

Selbst erfüllende Prophezeiungen scheinen auch bei der Entstehung von Kopfschmerzen von großer Bedeutung zu sein. Dies trifft nicht nur auf den Patienten zu, sondern auch auf den Arzt.

 

Laut Studien scheint es eine Wirkung von Erwartungen, Annahmen, Überzeugungen und möglichen Zusammenhängen zwischen Auslösern und Auftreten von Schmerz bei Patienten und Arzt bzw. Therapeuten zu geben. Diese Erwartungen weisen bei der Migräne möglicherweise einen höheren Stellenwert auf als bislang angenommen.


Dental Laser Zahnbehandlung Zahnfleisch

30.09.2015

Forscher klären neue Mechanismen rund um Parodontitis auf Mikrobiom der Zahntaschen spielt zentrale Rolle bei Parodontitis

Parodontitis ist die am weitesten verbreitete Infektionskrankheit auf der Welt. Etwa zehn Prozent aller Menschen sind davon betroffen, im Alter sind es sogar fünfzig Prozent. Parodontitis wird durch einen Biofilm in den Zahntaschen ausgelöst, der sich aus mehreren hundert Bakterienarten zusammensetzt. Wie diese Bakterien zusammenarbeiten, haben nun Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig durch Analyse von rund zehn Millionen aktiven Genen aus Zahntaschen erforscht.


Tabletten und Pillen

8.09.2015

Was Paracetamol, Ibuprofen & Co gefährlich macht

Deutsche Apotheken verkaufen jährlich Schmerztabletten für 500 Millionen Euro. Kein Medikament wird häufiger und unbedachter eingenommen. Paracetamol, ASS und Ibuprofen gelten als harmlos – ein Irrtum.

 

Von Jörg Zittlau

 

Ein paar Kaffeebecher waren es, die Wissenschaftler der University of Kentucky zum Nachdenken brachten. Sie hatten Probanden einen solchen Becher geschenkt und ihnen gesagt, dass sie ihren Becher verkaufen dürfen, den Preis sollten die Probanden selbst festlegen. Doch vorher mussten die Teilnehmer noch eine Tablette schlucken. Entweder enthielt diese Paracetamol – oder sie war ohne Wirkstoff.

 

Das Erstaunliche: Wenn die Teilnehmer vorher Paracetamol eingenommen hatten, verlangten sie im Durchschnitt vier Dollar für den Becher. Zwei Dollar weniger als die Teilnehmer aus der Kontrollgruppe, die das Placebo genommen hatten. Mit Schmerzmittel im Körper wurde die Ware also um ein Drittel günstiger hergegeben. Schmerzmittel lindern also nicht nur körperliche Schmerzen, sondern auch den Schmerz von finanziellen Verlusten.


Zahnschmerz

3.09.2015

Biochemische Vernetzung Kiefer-Organe

 

Immunmediatoren, Zytokine und Chemokine sind in der modernen Zahnmedizin als Botenstoffe indentifiziert worden, die die Fernwirkungen von „Kiefer-Störfeldern“ bestens erklären.

Am Beispiel der rheumatischen Arthritis zeigt sich die Bedeutung für den Patienten und die klinische Relevanz:

Immunbotenstoffe und NICO – oder: Die fettige Degeneration als Schlüssel zur Systemwirkung der NICO


Headerbild-forschen

18.05.2015

Buchtipp: Die Bewertung kosmetischer Inhaltsstoffe anhand der INCI-Bezeichnung

Eine Anleitung zur selbsständigen Beurteilung kosmetischer Produkte bezüglich Verträglichtkeit, Allergigefährdung und Wirkung.

 

Für Kosmetiker(innen), Ärzte, Apotheker, Heilpraktiker und alle die kosmetische Produkte selbst beurteilen möchten.

 

Verlag Dr. Henrich & Dr. Baumann GbR

Bewertung kosmetischer Inhaltsstoffe


schmerzhafte gelenke der hand

5.05.2015

Immunmodulatorische Wirkungen essentieller Fettsäuren bei chronisch entzündlichen Erkrankungen

 

von Wolfgang Bayer und Karlheinz Schmidt (erschienen in “Erfahrungsheilkunde für die ärztliche Praxis”/ Haug Verlag)

 

Zusammenfassung
Neben anderen Mikronährstoffen haben auch essentielle Fettsäuren eine wichtige biomedizinische Bedeutung und erfüllen lebenswichtige Funktionen. Sie sind unerlässlich für die Aufrechterhaltung der Integrität der Zellmembran und Metabolite der Fettsäuren, die Eicosanoide üben im Stoffwechsel wichtige Steuerungsfunktionen aus, nicht zuletzt im Bereich der Immunregulation. Aus x-6-Fettsäuren gebildete Eicosanoide können dabei pro-inflammatorische Aktivität haben, während von x-3-Fettsäuuren abgeleitete Eicosanoide anti-inflammatorische Wirkungen aufweisen.


Dr Lechner

4.05.2015

Was die chronische Entzündung des Kiefers mit Brustkrebs zu tun haben kann

Von  Dr. Dr. (PhD-UCN) Johann Lechner

 

Fettig-degenerative Hohlraumbildungen im Kieferknochen ( auch „Kieferostitis“ genannt) sind ein Phänomen, das von weiten Bereichen von Medizin und Zahnheilkunde bis heute nicht wahrgenommen und meist in seinen gesundheitlichen Auswirkungen nicht ernst genommen wird. Der amerikanische Professor Dr. Bouquot hat den Namen „NICO“ eingeführt, weil sie manchmal als Neuralgie induzierender Prozess wirkt (1). Aber eine „Kieferostitis/NICO“ hat auch Auswirkungen auf das Immunsystem im Sinne einer stummen chronischen Entzündung (2).


Abstract blue background

3.05.2015

UMGANG MIT “SCHMERZMITTELN”

von Michael Schünemann (erschienen in Naturheilpraxis 9 /201)

 

Für eine große Anzahl von Kollegen gestaltet sich der Umgang mit ärztlicherseits verordneten Medikamenten als schwierig. Bei vielen herrscht Unwissenheit, Unsicherheit oder einfach nur übergroßer Respekt vor der Institution Arzt und seinen “Erfüllungsgehilfen”, sprich seinen Medikamenten. Auf der anderen Seite gibt es sicherlich genügend Kollegen, die die Sache zu “locker” nehmen und eventuell wichtige Allopathika einfach absetzen.